Asteroidengürtel - Volkssternwarte Langwedel

Northern Lights
Direkt zum Seiteninhalt
Asteroidengürtel

Gegen Ende des 18. Jahrhunderts kam die Vermutung auf, dass es in der „Lücke“ zwischen den Planeten Mars und Jupiter einen weiteren Planeten geben müsste. Nach der damals gebräuchlichen Titius-Bode Reihe musste dort ein noch unbekannter Planet die Sonne umrunden. In der Neujahrsnacht des 1. Januar 1801 glaubte Giuseppe Piazzi mit (1) Ceres diesen neuen Planeten gefunden zu haben. Bereits 1802 entdeckte aber Heinrich Wilhelm Olbers in Bremen (2) Pallas. 1804 folgte (3) Juno von Karl Ludwig Harding und 1807 (4) Vesta ebenfalls von Heinrich Wilhelm Olbers in Bremen! Schnell wurde klar, dass es sich gänzlich um andere Himmelskörper handelt als Planeten. Es entstand der Begriff Planetoid. Bis zum Jahre 2017 waren mehr als 650.000 Planetoiden im Hauptgürtel bekannt!

Zunächst nahm man an, dass es sich um einen ehemals zerstörten Planeten handeln würde. Das wurde aber wieder schnell verworfen, als sich rausstellte, dass die Gesamtmasse aller Planetoiden zusammen gerade mal 5% der Masse des Erdmondes entspricht. Die heutige Entstehungstheorie besagt, dass sich hier wegen der großen Schwerkraft des Jupiter gar nicht erst ein Planet gebildet hat.

Mittlerweile ist (1) Ceres nach der neuen Definition der Planeten aus dem Jahre 2006 zu einem sogenannten Zwergplaneten hochgestuft worden.


Zwergplanet (1) Ceres fotografiert von der Raumsonde Dawn / Quelle Wikipedia
Volkssternwarte Langwedel e.V.
Created with WebSite X5
Kontakt
Vorsitzender:
Andreas Kaczmarek

Tel. 0152 / 55662836
Kontakt
Vorsitzender:
Andreas Kaczmarek

Tel. 0152 / 55662836
andreas.kaczmarek@
volkssternwarte-langwedel.de
kostenloser Unofficial WsX5 Counter!
Zurück zum Seiteninhalt