Aktuelles - Volkssternwarte Langwedel

Northern Lights
Direkt zum Seiteninhalt
Wir laden ein zu einem Vortrag mit dem Thema:
"Das olberssche Paradoxon"
„… Sind wirklich im ganzen unendlichen Raum Sonnen vorhanden, sie mögen nun in ungefähr gleichen Abständen von einander, oder in Milchstrassen-Systeme vertheilt sein, so wird ihre Menge unendlich, und da müsste der ganze Himmel eben so hell sein wie die Sonne. Denn jede Linie, die ich mir von unserem Auge gezogen denken kann, wird nothwendig auf irgend einen Fixstern treffen, und also müsste uns jeder Punkt am Himmel Fixsternlicht, also Sonnenlicht zusenden…“

Schilling: Wilhelm Olbers, sein Leben und seine Werke, 1894, S. 135

Es ist offensichtlich. In der Nacht ist der Himmel schwarz; jedenfalls zwischen den Sternen. Die kindliche Frage „Warum ist es in der Nacht dunkel?“ wird sicherlich zu nahezu 100 Prozent mit der Erklärung von Tag und Nacht und der Drehung der Erde um sich selbst beantwortet. Wer würde schon vermuten, dass hinter dieser Frage Überlegungen von kosmologischer Bedeutung stecken könnten? Wilhelm Olbers setzte sich 1823 mit dieser Frage auseinander und veröffentlichte seinen Aufsatz über die „Durchsichtigkeit des Weltraums“ im Astronomischen Jahrbuch 1826. Heute sind seine Überlegungen als Olbers-Paradoxon in der Fachliteratur bekannt.
Der Vortrag erzählt von diesem scheinbaren Paradoxon und zeigt auf, dass einfache Überlegungen über das Offensichtliche oft zu ungeahnten Erkenntnissen führen und dass die Beantwortung scheinbar einfacher Fragen unserer Kinder nicht allzu voreilig auf die leichte Schulter genommen werden sollten.
Am 30. Januar 2020 um 19.30 Uhr wird Peter Kreuzberg im Küsterhaus Daverden, Kirchweg 31, 27299 Langwedel, das Paradoxon lösen.
Volkssternwarte Langwedel e.V.
Created with WebSite X5
Kontakt
Vorsitzender:
Andreas Kaczmarek

Tel. 0152 / 55662836
Kontakt
Vorsitzender:
Andreas Kaczmarek

Tel. 0152 / 55662836
andreas.kaczmarek@
volkssternwarte-langwedel.de
Zurück zum Seiteninhalt