Volkssternwarte Langwedel e.V.

> Startseite
> Sternwarte heute
> Neue Sternwarte
> Astrofotos
> Aktueller Himmel
> Himmelsereignisse
> Veranstaltungen
> Presseberichte
> Kontakt/Impressum
> Links
Aktueller Himmel Seite 3/3

Planetoiden
Fünf Planetoiden erreichen in diesem Quartal während ihrer Opposition mindestens eine Helligkeit von 10m0. Als erste erreicht (88) Thisbe am 20. Juli im Sternbild Schütze diese Position. Dieser 230 Kilometer große Kleinplanet wurde am 16. Juni 1866 von Peters in Clinton entdeckt und wurde nach einer griechischen Nymphe benannt. Am 24. Juli wird (14) Irene ebenfalls im Schützen in Opposition stehen. Sie wurde am 19. Mai 1851 von Hind in Greenwich entdeckt und hat einen Durchmesser von 150 Kilometern. Benannt ist sie nach einer der griechischen Horen Eirene, die die Verkörperung des Friedens darstellen soll. Am 6. August 1871 wurde (115) Thyra von Watson in Ann-Arbor entdeckt, die einen Durchmesser von 80 Kilometern hat. Sie wird am 2. September im Sternbild Pegasus in Opposition stehen. Sie wurde benannt nach der dänischen Königin Thyra Danebod, der Gemahlin von Gorm, dem König von Jütland. (27) Euterpe kommt am 6. September im Wassermann in Opposition und hat einen Durchmesser von 96 Kilometern. Sie wurde am 8. November 1853 ebenfalls von Hind in Greenwich entdeckt und wurde nach der Muse der lyrischen Dichtung und dem Flötenspiel benannt. Als letzte wird (30) Urania am 19. September in den Fischen in Opposition stehen, die einen Durchmesser von 93 Kilometern hat. Auch sie wurde am 22. Juli 1854 von Hind in Greenwich entdeckt und nach der Muse der Astronomie benannt. In der folgenden Tabelle 1 habe ich alle relevanten Daten der Kleinplaneten zusammengestellt, um sie zur Oppositionszeit auffinden zu können.

Tabelle 1: Daten der beschriebenen Planetoiden

Planetoid

Datum

α

h m

δ

Mag.

Konst.


(14) Irene

20.07.

25.07.

30.07.

20 24

20 19

20 15

-27°42´

-28°09´

-28°36´

10,0

10,0

10,0


Sgr


(27) Euterpe

30.08.

05.09.

10.09.

23 08

23 03

22 58

-08°15´

-08°52´

-09°23´

10,0

9,8

9,9


Aqr

(30) Urania

15.09.

20.09.

25.09.

23 44

23 39

23 35

+01°25r´

+01°01´

+00°36´

9,7

9,6

9,8


Psc

(88) Thisbe

15.07.

20.07.

25.07.

20 00

19 55

19 51

-17°27´

-17°26´

-17°26´

9,8

9,7

9,8


Sgr

(115) Thyra

30.08.

05.09.

10.09.

22 32

22 25

22 20

+02°37´

+02°41'

+ß2°43'

9,9

9,9

9,9


Peg

Deep-Sky-Objekte
Um nun unsere Deep-Sky-Tour zu starten, benötigen wir natürlich wieder einen dunklen und mondlosen Himmel. Diese Zeiten habe ich in Tabelle 2 zusammengestellt.

Tabelle 2: Mondlose Beobachtungszeit

07. bis 22. Juli 07.-20. August 04. bis 17. September

Wir starten unsere Deep-Sky-Tour diesmal beim Stern γ-Cep. Von hier schieben wir unser Teleskop 5,5° in südsüdöstliche Richtung und kommen zum planetarischen Nebel NGC 40. Schon mit einem Vierzöller kann dieser Nebel bei einer Vergrößerung von 100x aufgefunden werden! Mit einem 17,5-Zöller war er bei V=167xWw+OIII (-Filter) ein sehr heller, runder und relativ großer Nebel mit zwei Helligkeitszonen. Er steht knapp östlich von einem schwachen Stern und hat durch seinen hellen Zentralstern sehr große Ähnlichkeit mit NGC 1514. Er wurde am 25. November 1788 von Friedrich Wilhelm Herschel entdeckt und ist 3.500 Lichtjahre von uns entfernt. Sein Alter wurde auf 4.500 Jahre geschätzt bei einer Ausdehnungsgeschwindigkeit von 29 km/s.
Einen weiteren hellen planetarischen Nebel finden wir schon mit einem Achtzöller 4,8° nordöstlich von ζ-Cep. Beide bilden mit dem Stern ι-Cep ein flaches Dreieck. NGC 7354 ist dann bei einer Vergrößerung von 134xWw+OIII (-Filter) ein heller, kleiner und runder Nebel mit einer homogenen Helligkeit. Er wurde am 3. November 1787 von William Herschel entdeckt und ist 6.800 Lichtjahre von uns entfernt.
Schwenken wir einen Achtzöller 3,4° in südwestliche Richtung ausgehend vom Stern β-Cep, kommen wir zum Refexionsnebel NGC 7023, der 18. Oktober 1794 entdeckt wurde und 1.300 Lichtjahre von uns entfernt ist bei einem Durchmesser von 6 Lichtjahren. Dieses auch Irisnebel genannte Objekt ist in meinem Achtzöller bei V=31xWw+UHC (-Filter) ein relativ großer und schwacher Nebel, der einen hellen Stern einbettet. Indirekt ist er am besten zu erkennen. In einem 17,5-Zöller war er bei einer Vergrößerung von 167xWw ein sehr heller und großer Nebel, in dem ein Dunkelnebel zu sehen ist!
Unser letztes Beobachtungsziel finden wir ausgehend vom Stern ζ-Cep. Von hier schwenken wir mindestens einen Vierzöller 2,4° in östliche Richtung und kommen dann zum Stern δ-Cep. Von hier sind es nochmals 2,4° in östliche Richtung und wir sind beim offenen Sternhaufen NGC 7380. Bei V=31xWw ist er ein großer und relativ lockerer Sternhaufen mit wenig hellen Sternen. Mit meinem Achtzöller ist er bei V=53xWw ein sehr heller und großer Haufen mit etwa 50 Sternen, der am Westrand einen auffällig hellen Stern hat. Er gehört zusammen mit dem Gasnebel Sh 2-142 zu einem Sternentstehungsgebiet, welches 6.000 Lichtjahre von uns entfernt ist und einen Durchmesser von 100 Lichtjahren hat. Es wurde 1787 von Caroline Herschel entdeckt. Bei einer Vergrößerung von 31xWw+OIII (-Filter) oder 40xWw+OIII (-Filter) ist der Nebel Sh 2-142 an meinem Achtzöller ein relativ kleiner, runder und heller Nebel, der homogen ist und den offenen Sternhaufen NGC 7380 einhüllt. Am besten ist auch er indirekt zu sehen.

 Wie immer wünsche ich allen wieder viel

Andreas Kaczmarek

Tabelle 3: Daten der beschriebenen Deep-Sky-Objekte im Sternbild Kepheus

Objekt

α

h m

δ

Mag

Dimension

Art*


Konst.

NGC 40

NGC 7023

NGC 7354

NGC 7380

Sh 2-142

00 13

21 02

22 40

22 47

22 47

+72°31'

+68°10'

+61°17'

+58°07'

+58°07'

10,7

6,8

12,2

7,2

38 x 35"

18'

36"

25'

25'

PN

RN

PN

OH

GN


Cep

Ein Klick auf das jeweilige Objekt zeigt die Aufsuchkarte und eine Aufnahme oder Zeichnung des Objekts

*G=Galaxie, GN=Galaktischer Nebel, OH=Offener Sternhaufen, PN=Planetarischer Nebel, KH=Kugelsternhaufen, SNR=Supernovarest
DS=Doppelstern, E=Emissionsnebel, RN=Reflektionsnebel, GG-Galaxiengruppe

Zurück: <<<